Hilfe
Welcher wiederverwendbare Kaffeebecher besteht den Test.
#Kaffeewissen

Ein Ausweg aus dem Einweg: Wiederverwendbare Kaffeebecher im Test

Die Auswirkungen des Klimawandels sind extremer, als Wissenschaftler es vor Jahrzehnten noch angenommen hatten. Um unsere Umwelt zu schützen, ist Nachhaltigkeit wichtiger denn je. Auch du kannst einen kleinen und großen Beitrag leisten – zum Beispiel, indem du darauf achtest, welche Kaffeebecher du verwendest.

Noch immer sind Einweg-Kaffeebecher in vielen Cafés der Standard. Sie sind ja auch praktisch: Du bist unterwegs und entscheidest dich spontan, noch aus dem Café einen Kaffee mitzunehmen. Weil du keinen Becher dabei hast, bekommst du einen Einweg-Behälter, den du gleich wegschmeißen kannst, wenn du ausgetrunken hast. Doch selbst wenn der Becher recycelbar und klimaneutral ist, verursacht er Müll. Der lässt sich vermeiden, indem du einen eigenen, handlichen und wiederverwendbaren Kaffeebecher zur Hand hast.

Wir haben uns insgesamt acht verschiedene Kaffeebecher angesehen, sie auf Herz und Nieren geprüft. Wie nachhaltig sind sie? Wie praktisch? Wie lange halten sie? Sind sie bruchfest? Wie schmeckt der Kaffee aus ihnen? Wir haben sie auf den Kopf gestellt, um zu überprüfen, ob sie dicht waren. Wir haben sie fallen gelassen, um sicherzustellen, dass sie es überleben, wenn dir mal ein Malheur passiert. Nach diesen Tests können wir dir wertvolle Tipps geben, welche Becher besonders empfehlenswert sind – denn die Unterschiede sind teilweise verblüffend.

Anmerkung: Die verschiedenen Becher haben wir nach diversen Kriterien für den Test ausgewählt. Das Herstellungsmaterial war entscheidend. Als Bestandteil des Tests haben wir die Temperatur des Kaffees 10 Minuten nach dem Einfüllen gemessen. Doch da die Becher verschiedene Größen besaßen, ist der Temperaturabfall im Vergleich nicht aussagekräftig. Sollte er auffallend gewesen sein, erwähnen wir es im Fazit.

Einwegbecher aus Pappe

Wir haben ihn schon angesprochen, den Einweg-Becher aus Pappe mit dem Verschluss, der aussieht wie Plastik. Doch keine Panik, alles ist kompostierbar, klimaneutral und biologisch abbaubar. Der Becher selbst ist 100 % Pflanzen-basiert und frei von Ölen. Der Deckel besteht aus dem Bio-Kunststoff CPLA, der kristallinen Form von PLA.

Hard Facts

  • Preis: kostenlos
  • Größe: 250 ml
  • Gewicht: 12 g
Welcher wiederverwendbare Kaffeebecher besteht den Test.

Vorteile

  • biologisch abbaubar
  • kostenlos
  • in (fast) jedem Café erhältlich, wenn kein eigener, wiederverwendbarer Kaffeebecher vorhanden

Nachteile

  • nur einmal verwendbar
  • läuft aus
  • nicht widerstandsfähig
  • wird schnell heiß

Wir raten von der Nutzung des Einweg-Bechers ab. Zwar ist er komplett biologisch abbau- und recyclebar, aber entscheidend fällt ins Gewicht, dass er nur einmal verwendet werden kann. Außerdem ist er nicht so praktisch, wie er auf den ersten Blick scheint: Er kann leicht auslaufen, wenn du ihn schräg hältst, und wenn der Kaffee frisch gebrüht eingefüllt wird, erwärmt sich der Becher so stark, dass du ihn nicht lange in einer Hand halten kannst.

Becher aus Reishülsen

Wir haben den Reishülsen-Becher der Firma Avoid Waste getestet. Reishülsen sind nachwachsende Rohstoffe, doch sind sie geeignet als Material für Kaffeebecher? Den Deckel gibt es wahlweise aus Silikon oder Reishülsen. Wir haben ihn mit einem Reishülsen-Deckel getestet, der mit einem Silikonband aufgesetzt wird.

Hard Facts

  • Preis: 16,90 €
  • Größe: 400 ml
  • Gewicht: 193 g
Welcher wiederverwendbare Kaffeebecher besteht den Test.

Vorteile

  • Hitzeband aus Silikon
  • bruchfest: Selbst nach hartem Aufprall aus 2 Metern Höhe keine Dellen oder Kratzer
  • spülmaschinenfest
  • dicht
  • aus erneuerbaren Rohstoffen
  • geringer Temperaturabfall

Nachteile

  • keine Verschlussmöglichkeit über Trinköffnung
  • schweres Gewicht im Vergleich zur Konkurrenz
  • Deckel schwer abnehmbar, da keine Dreh-, sondern Druckfunktion

Hier überwiegen klar die Vorteile. Zwar ist der Becher verhältnismäßig schwer und erhitzt sich im Vergleich stark, dafür verfügt er aber über keinen Eigengeruch, ist robust und wird mit einem Hitzeband aus Silikon geliefert, damit du dir nicht die Finger verbrennst. Die Idee, Reishülsen als Material zu nutzen, ist originell, und war von Erfolg gekrönt. Allerdings brauchst du Geduld, wenn du den Deckel abnehmen willst, denn durch das Silikonband kannst du ihn nicht einfach auf- und abdrehen, sondern musst drücken beziehungsweise ziehen. Gerade wenn der Becher noch neu ist, erweist sich die Technik als schwergängig.

Becher aus Bambus

Der Bambus-Becher, den wir getestet haben, stammt von der Firma Valere, die sich zum Ziel gesetzt hat, dem Einweg- und Plastik-Wahnsinn ein Ende zu setzen. Bambus ist ein nachwachsender Rohstoff, der zwar für die Herstellung der Becher abgeholzt werden muss, allerdings auch mit bis zu einem Meter pro Tag wesentlich schneller wächst als alle vergleichbaren Stoffe. Zudem benötigt er wenig Wasser und keine Chemikalien.

Hard Facts

  • Preis: 12,90 €
  • Größe: 400 ml
  • Gewicht: 184 g
Welcher wiederverwendbare Kaffeebecher besteht den Test.

Vorteile

  • aus erneuerbarem Rohstoff
  • praktischer Schraubdeckel
  • Silikonband als Hitzeschutz
  • Silikonverschluss für Trinköffnung
  • spülmaschinenfest
  • Bambusdeckel einfach auf- und abzuschraubbar

Nachteile

  • bei Aufprall Deckel zersplittert
  • trotz Silikonverschluss für Trinköffnung ausgelaufen
  • Silikonverschluss für Trinköffnung stört beim Trinken
  • Becher erhitzt sich trotz Silikonband stark
Welcher wiederverwendbare Kaffeebecher besteht den Test.

Auch hier überwiegen die Vorteile quantitativ. Nun kommt es darauf an, wie du sie gewichtest. Wir waren enttäuscht, dass der Becher sofort kaputt gegangen ist, als wir ihn aus zwei Metern Höhe haben fallen lassen. Somit ist er der einzige, der den Stresstest nicht bestanden hat. Der Silikonverschluss für die Trinköffnung ist zwar eine gute Idee in der Theorie, aber es mangelt an der Umsetzung, denn der Silikonnippel stört erheblich beim Trinken, weil er sich nicht einfach auf- und wieder abknipsen lässt.

Becher aus Kaffeesatz

Ein Kaffeebecher aus Kaffee? Diese Idee hat die Firma Kaffeeform mit ihrem Weducer umgesetzt. Tatsächlich besteht das wiederverwendbare Gefäß aus Kaffeesatz, der mit Biopolymeren verhärtet wurde. Er ist komplett pflanzenbasiert und somit vegan. Kaffeesatz muss nach dem Brühen also nicht weggeschmissen werden – man kann ihn als Dünger benutzen, damit malen, oder eben Becher herstellen.

Hard Facts

  • Preis: 15,00 €
  • Größe: 300 ml
  • Gewicht: 129 g
Welcher wiederverwendbare Kaffeebecher besteht den Test.

Vorteile

  • ressourcenschonend
  • praktischer Schraubdeckel
  • spülmaschinenfest
  • nur geringe Erhitzung der Außenwand

Nachteile

  • kein Verschluss für die Trinköffnung
  • deutlich sichtbare Abplatzungen bei Aufprall

Die Hersteller haben bei dem Weducer (fast) alles richtig gemacht. Er verfügt über keinen Eigengeschmack, der Deckel ist leicht auf- und abschraubbar, und er läuft nicht aus, wenn du ihn schräg hältst. Ein entscheidender Vorteil ist, dass er zwar warm wird, sich die Außenwand aber nicht derart stark erhitzt, dass man sich die Finger verbrennt. Im Gegenteil: Auch ohne zusätzlichen Hitzeschutz lässt sich der Becher aus Kaffeesatz für lange Zeit angenehm in einer Hand tragen. Enttäuschend ist lediglich, dass bereits nach einem Sturz aus zwei Meter Höhe Schrammen und Abscharbungen sichtbar waren, die das optische Gesamtbild getrübt haben.

Becher aus Baumsaft

Baumsaft ist ein Nebenprodukt bei der Papierherstellung, daher muss dieser Rohstoff für die Herstellung von Mehrwegbechern nicht eigens angepflanzt werden. Zudem ist der Becher der Firma No Waste vollständig kompostierbar – auch wenn er aussieht, als wäre er aus Plastik. Die Besonderheit dieses Produkts für unseren Test ist, dass er ohne Deckel geliefert wurde, denn dieser muss zusätzlich bestellt werden.

Hard Facts

  • Preis: 3,95 €
  • Größe: 300 ml
  • Gewicht: 94 g
Welcher wiederverwendbare Kaffeebecher besteht den Test.

Vorteile

  • sehr leicht
  • widerstandsfähig
  • spülmaschinenfest
  • günstig
  • ressourcenschonend

Nachteile

  • Deckel muss zusätzlich bestellt werden

Seien wir ehrlich, der Becher sieht – zumindest ohne Deckel – eher aus wie ein Saftbehälter, und auch die grellen Farben treffen sicherlich nicht jeden Geschmack. Positiv aufgefallen ist uns aber, dass trotz des fehlenden Deckels der Temperaturabfall des warmen Kaffees nach zehn Minuten nicht unterdurchschnittlich war, sondern sogar ein Grad geringer als bei dem oben genannten Becher aus Kaffeesatz. Der Becher aus Baumsaft punktet stark bei der Widerstandsfähigkeit, denn selbst nachdem wir ihn mehrmals aus zwei Meter Höhe haben fallen lassen, waren keine Dellen oder Ähnliches erkennbar.

Becher aus Edelstahl

Dieser Travel Tumbler der Firma Kinto funktioniert sowohl als Thermoskanne und als Kaffeebecher To Go. Das minimalistische japanische Design hat den Tumbler besonders beliebt gemacht, auch wenn er nicht aus nachwachsenden Rohstoffen besteht. Unter dem abschraubbaren Deckel steckt noch eine separate Trinköffnung. Du musst den Deckel hier also nicht herunterdrücken, wie bei den meisten Thermoskannen, sondern kannst ihn abschrauben.

Hard Facts

  • Preis: 39,90 €
  • Größe: 350 ml
  • Gewicht: 232 g
Welcher wiederverwendbare Kaffeebecher besteht den Test.

Vorteile

  • Flüssigkeit hält lange warm
  • widerstandsfähig
  • spülmaschinenfest

Nachteile

  • Trinköffnung hat unangenehmen Eigengeruch nach Plastik
  • Deckel muss zum Trinken abgeschraubt werden
  • schweres Gewicht
  • verbraucht viel Energie in der Herstellung

Bei Edelstahl-Kannen ist es wie mit Ledersofas: Selbst wenn sie abgenutzt sind, sehen sie noch cool aus. Tatsächlich ist der Travel Tumbler von Kinto widerstandsfähig, wies nach einem Sturz nur ein paar kleinere Dellen auf. Durch die Vakuum-Isolierung blieb der Kaffee länger warm als bei den anderen getesteten Produkten. Negativ aufgefallen ist allerdings ein unangenehmer Eigengeruch der Trinköffnung nach Plastik. Wenn du dich also für den Travel Tumbler entscheidest, empfehlen wir, ihn zunächst ein paar Mal gründlich zu spülen, bevor du ihn benutzt. Edelstahl ist recyclingfähig und verfügt über eine hohe Lebensdauer. Allerdings wird bei der Herstellung oft viel Energie benötigt. Umweltfreundlicher als Aluminium und Plastik ist er aber allemal.

Becher aus alten Kaffeebechern

Das Produkt von Circular & Co. sorgt für einen regelrechten Meta-Moment, denn die Mischung aus Kaffeebecher und Thermoskanne besteht aus alten Kaffeebechern. Die sind recycelt worden, sollen in ihrem neuen Leben als Mehrweg-Becher bis zu 10 Jahre halten, und können danach wieder recycelt werden. Circular & Co. hat sich den Umweltschutz als Mission auf die Fahne geschrieben. Der Name ist hier Programm: Ein ökologischer Kreislauf soll gebildet werden.

Hard Facts

  • Preis: 13,50 €
  • Größe: 350 ml
  • Gewicht: 210 g
Welcher wiederverwendbare Kaffeebecher besteht den Test.

Vorteile

  • ressourcenschonend
  • widerstandsfähig
  • spülmaschinenfest

Nachteile

  • Kaffee bleibt nicht lange warm
  • unangenehmer Eigengeruch
  • bitterer Kaffeegeschmack
  • Deckel stört beim Trinken

Die Idee hinter dem Circular & Co.-Produkt finden wir fantastisch, allerdings lässt die Umsetzung stark zu wünschen übrig. Das Positive zuerst: Der Becher ist erstaunlich widerstandsfähig. Nach mehreren Stürzen aus 2 Metern Höhe waren nur kleinste Abplatzungen sichtbar. Doch obwohl der Becher auch als Thermoskanne fungiert, bleibt der Kaffee nicht messbar länger warm als in den anderen getesteten Bechern. Das Gefäß funktioniert am besten, wenn man den Inhalt in eine Tasse schüttet anstatt direkt aus ihr zu trinken, denn die Trinköffnung, die wie bei den meisten Thermoskannen heruntergedrückt werden kann, stört empfindlich beim Trinken: Vor allem die Nase ist im Weg, da die Öffnung nicht tief genug liegt. Uns sind auch ein unangenehm kräftiger Eigengeruch und ein vergleichsweise bitterer Kaffeegeschmack aufgefallen. Wenn du das lobenswerte Projekt unterstützen möchtest, solltest du den Behälter also auf jeden Fall mehrmals kräftig durchspülen, bevor du ihn nutzt.

Becher aus Polypropylen

Die Becher von recup kannst du nicht direkt kaufen, aber “mieten”: Zahlreiche umweltbewusste Cafés bieten sie als Alternative zu Einwegbechern an. So auch wir. Das Prinzip ist einfach: Wenn du keinen eigenen Becher dabei hast und keinen Einwegbehälter nehmen möchtest, zahlst du 1 € Pfand für den recup-Becher aus Polypropylen (100% recyclebar und schadstofffrei). Wenn du den Becher zurückgibst in demselben oder einem anderen, kooperierenden Café, bekommst du das Pfand zurück.

Hard Facts

  • Preis: 1 € Pfand
  • Größe: 300 ml
  • Gewicht: 41 g
Welcher wiederverwendbare Kaffeebecher besteht den Test.

Vorteile

  • Kaffee bleibt lange heiß
  • leichtes Gewicht
  • spülmaschinenfest
  • widerstandsfähig
  • kostenlos

Nachteileteile

  • Becher muss entweder in das selbe Café zurückgebracht werden oder du musst andere, kooperierende Cafés finden
  • Becher heizt sich sehr schnell auf
  • starker Eigengeruch

Der Becher aus Polypropylen ist ein “mixed bag”: Er hält mehrere Stürze unbeschadet aus, ist auslaufsicher, biologisch abbaubar und kostenlos. Doch da sich viele Menschen auf Spaziergängen spontan für einen Coffee To Go entscheiden, bemüht sich anschließend nicht jeder, einen Umweg in Kauf zu nehmen, um den Becher zurückzubringen oder ein anderes, kooperierendes Café zu recherchieren. So passiert es doch, dass viele Becher im Müll landen. Negativ aufgefallen ist uns der starke, unangenehm chemische Eigengeruch des Bechers, obwohl er nicht neu, sondern bereits seit langer Zeit im Einsatz und auch entsprechend oft gespült worden war.

Fazit

Eine eindeutige Rangliste der besten Produkte möchten und können wir hier nicht abgeben – denn tatsächlich kommt es darauf an, wie stark du verschiedene Eigenschaften gewichtest. Wenn dir zum Beispiel die Widerstandsfähigkeit am wichtigsten ist, raten wir klar zum Baumsaft-Becher. Wenn dein Kaffee lange heiß bleiben soll, kommen sowohl der Travel Tumbler als auch der Polypropylen-Pfandbecher in Frage. Wenn dir der Umwelt-Aspekt besonders am Herzen liegt, ist der Becher aus alten Kaffeebechern auf jeden Fall dein Kandidat.
Klar abraten können wir nur vom Einweg-Becher aus Pappe und vom Bambus-Becher, der beim ersten Sturz kaputt gegangen und dessen Trinklasche unpraktisch ist.

Welcher wiederverwendbare Kaffeebecher besteht den Test.

Zum Abschluss sei noch erwähnt, dass die meisten der von uns getesteten Becher in verschiedenen Größen erhältlich sind und die Preise von Verkäufer zu Verkäufer leicht schwanken können.

Ein Review von Stephan Eicke

Unsere Empfehlungen

Es gibt 0 Kommentare zu diesem Beitrag.
Kommentare einblenden